"Ich versteh nur noch Bahnhof."

101_1289

„Reden Sie den jetzt über das schwäbische Bürgertum? Das klingt, als würden Sie aus dem Krieg berichten.“,
sagt Marietta Slomka. Sie spricht mit einem grauhaarigen Anzugträger. Im Hintergrund ist der Stuttgarter Fernsehturm bei Nacht. (Gespräch mit Heribert Rech, zirka ab Minute Neun).

Was ist hier eigentlich los? Ein Bahnhof soll neu gebaut werden, und das Volk probt den Aufstand. Wirft – scheinbar – Steine, bringt die Kinder mit, schwänzt Unterricht – für ein paar alten Bäume. Die Fronten sind verhärtet – und ungewohnt. Linke wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Konservative (CDU) beharren auf ihr Baurecht, wollen den Bahnhof vergraben. Es gibt schon – nichts besonderes in Zeiten des Internets – Lieder darüber (Siehe Link zu Spreeblick oben). „Wenn ihr nicht zurücktretet, tun wirs“ heißt es sinngemäß darin. Geht es wirklich nur um den Bahnhof? Geht es um ein Bahnprojekt? Um Bäume?

Es beschleicht mich das Gefühl, die obrigkeitshörigen, feigen Schwaben mucken auf. Viele gibt es, denen es um den Bahnhof geht. Aber sicher auch einige, die hier nur Anlass sehen, Widerstand zu leisten. Wiedereinmal. Was überall sonst jedes Jahr geschieht, das packen die sparsamen Schwaben in einen großen Aufstand. Mein ganzes Leben lang war es ruhig. Entläd sich jetzt der aufgestaute Frust?

Wer hat am Ende Recht? Die Polizei, die Bauarbeiten sichert, die das Recht wie es geschrieben steht, verteidigen muss? Die Politik, die auf getroffene Absprachen verweist? Die Demonstranten, die Bürger, die jetzt endlich aufstehen für oder gegen das, was ihnen (nicht) passt? Wer hat Recht? Gibt es so jemand überhaupt?

Ich verstehe nur noch Bahnhof.

Zapp-Beitrag zum PR-Desaster Stuttgart 21

7 Antworten auf „"Ich versteh nur noch Bahnhof."“

  1. Tuuut tuuut, da fährt der Zug, und die konservativen Dödel haben ihren Anschluß verpaßt. Es ist ihnen zu gönnen. Denn Menschen in Deutschland wählen bei Kommunal-, Landtags- oder Bundestagswahlen keine einzelnen Projekte, keine Bauvorhaben, sondern Parteien. Deshalb ist der Sermon von den demokratisch getroffenen, parlamentarisch beschlossenen Entscheidungen nicht die Luft Wert, in die er hineingerülpst wurde. So wie es gegen Bänker-Boni in Millionenhöhe ist, ist das Volk auch gegen milliardenschwere Prestigeobjekte in Krisenzeiten. Recht hat es!

    1. Naja, die Zustimmung war ja auch wieviel Jahre alt und für ungefähr die Hälfte des heutigen Budgets gegeben worden. Aber während es dem Volk weiter auffällt, daß man mit leeren Kassen keine Großprojekte stemmen sollte (so wird es ihnen von den Banken ja auch eingebleut), gehen die >:XX Politiker ihren eigenen Weg, den sie sich dann auch noch von der Polizei mit roher Gewalt sanieren lassen. Das Volk bezahlt sozusagen seine eigene Prügelstrafe. Aber es hat ja auch aus der Statrtbahn West nichts gelernt, da haben es die Seilschaften einfach…

      1. Sehr schönes Bild: „Das Volk bezahlt seine eigene Prügelstrafe.“

        Die Meinung in meiner Schulklasse (Abiturjahrgang 2011) geht übrigens fast ausschließlich in Richtung Pro Stuttgart 21. Die Demonstranten sollen mal brav heimfahren und die Bahn bauen lassen. Man hört ihre Eltern sprechen.

  2. Jetzt kommt langsam aber sicher ans Licht, was wirklich geplant ist, was es kosten soll etc.. Sicher ist die Planung langfristig erfolgt und lang und breit diskutiert worden – auch mit den Bürgern. Nur wurden nicht alle Tatsachen genannt. Der Bürger wurde nicht direkt angelogen, es wurde nur eben die Hälfte verschwiegen. So sollten ursprünglich keine, oder nur wenige Bäume abgeholzt werden. Die Baukosten wurden schöngerechnet und wenn Herr Rech hier: http://www.youtube.com/watch?v=pvJ3qUYEeqw behauptet, das Projekt währe vom Europäischen Parlament abgesegnet, dann ist das schlicht gelogen. Nun lamentiert der selbe Herr, die Mütter hätten die Kinder in die erste Reihe geschoben und so müssten sie damit rechnen, mit „einfacher körperlicher Gewalt“ weggetragen zu werden. Wie trägt man Menschen mit Wasserwerfern weg? Oder anders gefragt, was ist den so gefährlich an einer angemeldeten Schülerdemo, das man Polizei mit Vollrüstung, Wasserwerfern und Reizgas auffahren muss? Ist unsere Demokratie bereits so ausgehöhlt, das Kinder sie in Gefahr bingen können? Haben wir eigentlich Demokratie? Wenn wir eine Demokratie haben, warum wird dann der Artikel 146 GG nicht umgesetzt, in dem steht: Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.? Könnte es vielleicht sein, das unsere Volksvertreter ihr Pfründe damit in Gefahr sehen?

    1. Zum Thema 146 GG: Dieser wurde eingefügt, da man glaubte, die Teilung Deutschlands würde nicht lange halten und schon bald gäbe es wieder ein einiges Vaterland. Nun war das Grundgesetz aber so lange gültig und funktionierte so gut, dass man sich bei der Wiedervereinigung dazu entschied, es einfach weiterlaufen zu lassen. Das Grundgesetz ist unsere Verfassung. 146 GG bleibt bestehen, um – ohne den Staat ansich in Frage zu stellen – eine neue Verfassung möglich ist. Darauf herumzureiten, ist ebenso unsinnig, wie zu betonen, das der zweite Weltkrieg immer noch andauert (weil nie ein Friedensvertrag geschlossen wurde, weil zu dem Zeitpunkt das dt. Reich schon zusammengebrochen war – daher immer auch nur die Kapitulation der Wehrmacht als „Kriegsende“. Rechtlich gesehen mag das alles richtig sein, aber die ganzen Verträge, die geschossen wurden, sind bedeutend wichtiger und wiegen schwerer als so eine schnöde Friedenserklärung. Blah.)

      Ansonsten muss ich mir die selben Fragen stellen wie Du, auch, wenn sie für Dich vielleicht schon beantwortet scheinen.

  3. warst du denn auch demonstrieren oder bist du ambivalent?

    ich finde schön „dass MAN sich entschied, es einfach weiterlaufen zu lassen“ (also das GG)
    wäre ja mal schön, wenn man beim angeblichen Zusammenschluss sich auf eine gemeinsame verfassung geeinigt und nich einfach die eines der beiden länder übernommen.

    und ist es in einer demokratie denn wichtig wer recht hat? auch wenn das volk im unrecht ist, so hat doch laut dieser staatsform die gewählte volksvertreterschaft dem willen des volkes zu folgen. das is halt das gefährliche an der demokratie (eigentlich), dass die dummheit der masse zum tragen kommt.
    schließlich wählen wir ja keine elite, die weiser ist und zu unserem wohle entscheidet und es besser weiß, weil sie irgendwie auserkohren ist. das ist nicht demokratisch.

    1. Was hat denn der Bau eines Bahnhofs mit Demokratie zu tun? Da gibt es Leute, denen der gehört, und die sagen: So, jetzt lass ich das Ding vergraben.

      (Hat man sich nicht auf eine geeinigt? Nämlich das Grundgesetz?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.