Wir unterstützen Streubomben mit ihrem Geld. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Dass meine Wenigkeit Kreditinstituten zumindest kritisch gegenübersteht ist ja nun kein Geheimnis. Eine gewisse Abneigung gegenüber Geld und Leuten, die sich am sich verschulden Anderer bereichern, schwimmt fast immer in meinen Begegnungen mit Banken mit. Tatsächlich wütend machen mich jedoch die kleinen Demütigungen, die der „König Kunde“ gegenüber dem Göttervater Geldinstitut ertragen muss.

profilbild3Sie müssen auf jedenfall riestern. Sie müssen diese und jene Versicherung abschließen. Aber, wichtig, sie dürfen keine Schäden melden, weil wir Ihnen sonst die Beiträge unverhältnismäßig erhöhen. Sie brauchen heutzutage einfach ein Girokonto. Das gibt es gratis*, bis sie sich daran gewöhnt haben. Danach berechnen wir Ihnen dafür etwas, dass Sie uns Ihr Geld ausleihen. An Bargeld kommen sie übrigens überall und jeder Zeit. Wenn sie mit uns sprechen wollen, oder Geld einzahlen (igitt!) möchten, bitten wir Sie, zu für Sie völlig unmöglichen Uhrzeiten unsere freundlichen Anzugträger aufzusuchen.

Heute zum Beispiel wollte ich den an sich recht praktischen Automaten zur Münzeinzahlung benutzen. Es war zwar ein bisschen spät – Tageswechsel -, aber Automaten können ja anders als Menschen rund um die Uhr arbeiten. In der Bankfiliale – am anderen Ende der Stadt – angekommen begrüßt mich ein freundliches Schild. „An Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen ist der Automat nicht im Betrieb.“ Als würde dieser Affront nicht schon genügen um mich als „Kunden“ zu denunzieren, steht darunter in freundlich-zynischen Lettern geschrieben: „Wir bitten um Ihr Verständnis“. Unnötig zu erwähnen, dass bereits seit einigen Minuten Samstag war.

Der Kontoauszugdrucker sowie der Geldautomat direkt daneben arbeiten rund um die Uhr. Es kann also nicht etwas mit Nachtruhe oder dergleichen auf sich haben. Warum sollte ich einen Münzeinzahler benützen, wenn die Bank sowieso offen hat? Warum muss ich mich als „Kunde“ so behandeln lassen? Warum nennt man mir keine Gründe, sondern bittet nur um ein – ohne Informationen völlig unmögliches – Verständnis?

Und trotzdem kann ich nicht auf Banken verzichten. Trotzdem komme ich nicht davon los. Trotzdem bin ich noch nicht zur Postbank gewechselt, die immerhin auch Samstagvormittags geöffnet hat. Trotzdem schreibe ich immer noch Blogeinträge und keine Beschwerdebriefe.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

3 Antworten auf „Wir unterstützen Streubomben mit ihrem Geld. Wir bitten um Ihr Verständnis.“

  1. „An Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen ist der Automat nicht im Betrieb.“

    HA HA! Sehr Automatennehmer-freundlich! Scheinen eine gute Gewerkschaft zu haben.

  2. Oha, oha, wie nice:

    Sehe gerade, was du auf last.fm dazugefügt hast.

    AIR!!!

    Eine meiner favourite bands ever. Und jetzt schon wieder sooo lange out. So um 2000 herum waren die mal richtig hip.

    Die ersten Alben haben mir auch viel besser gefallen als die 2 letzten. Naja, es gibt eigentlich keine Band, die sich permanent steigern kann. Viele hören deshalb auf dem Gipfel des Erfolgs einfach auf. Auch ne Lösung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.