Nichts. Aber ausbaufähig…

Talente sind mehr als ungerecht verteilt.

Während Leute wie Luke Skywalker, Dave Grohl oder Grit Meyer (oder die Leute in dem Video) scheinbar alles können, verzweifeln Leute wie ich schon an kleinsten Aufgaben (z.B. Blogeinträge schreiben). Die Welt ist einfach ziemlich unfair.

MOSS Brigade Day 2 · A posers day from Juan Rayos on Vimeo.

Weder kann ich Skateboard fahren, noch schreiben oder eine Blogplattform am Leben erhalten. Auch Steine durch die Macht zu bewegen fällt mir unheimlich schwer. Ich schaffe es wahrscheinlich nicht einmal, 10 Leute dazu zu animieren, hierunter einen Kommentar zu setzen (jaja, ich weiß. Kommentargebettele). Unfair.

Es ist auch irgendwo fies, dass wir Menschen – Freunde? -, die wir uns scheinbar so gut verstehen, so weit weg leben. In Zeit und Raum. Zu gerne hätte ich die grad genannte Grit 17-jährig kennengelernt – um mich dann ein bisschen ziemlich in sie zu verknallen -, mit ihr auf einer Mauer irgendwo zu sitzen, ein Bierchen zu trinken und zu erleben, wie es ist, Erwachsen zu werden. (… ist ne Anspielung auf das)

Die guten Leute kommen scheinbar immer aus den anderen Städten. Frau G. z.B. aus Wattenscheid, andere kommen aus Berlin, Hamburg, Konstanz… und all die anderen coolen Kinder, mit denen ich nie die Gelgenheit hatte, Zeit zu verbringen. Wir wären alle anders, wenn wir Musiker, Rollbrettfahrer oder CSS-Nerds geworden wären.

Statt dessen versauere ich als Normalo-Langweiler… Ach, das stimmt auch nicht. Mein Leben ist eigentlich ziemlich cool. Nicht, weil ich irgendwas könnte. Tatsächlich bin ich ziemlich talentresitent – und auch Lebenserfahrung kann mir scheinbar nichts an. Aber die Menschen, die mich umgeben, sind alle ziemlich toll. Und, auch wenn der ein oder andere tolle Mensch auf dem Weg verloren geht – trauere ich keiner Sekunde nach. Ich habe vielleicht nichts gelernt und noch weniger erreicht: Aber es war ein großartiges Leben. Mehr noch: Es ist ein großartiges Leben. Und es wird immer besser.

Und trotzdem bin ich ein bisschen neidisch auf die Luke Skywalkers und Grit Meyers und Katjas und Skateboard-Künstler und Blogkommentatoren. Was diese Leute machen – was Sie machen – kann ich nicht. Ich kann anderes Zeugs. Und irgendwann kann ich noch mehr anderes Zeugs. Vielleicht nie Gitarre spielen, vielleicht kein Skateboardfahren oder Videos drehen… aber ziemlich awesome finde ich mich dennoch.

Nicht.

„Gibts doch zu, Beliebtsein, du wolltest in diesem Eintrag nur das Video einbinden…“ Langweile erkannte seine Motive viel zu schnell. Zu gut kannten sich die beiden Freude. „Ja, natürlich. Wenn du das sagst“, quäkte er zurück ins Telefon: „stimmt es wohl.“ „Und eigentlich findest du nur die Musik gut. Und das ganze Gepose, dass du dich selbst auch ohne irgendein Können gut findest… ist doch auch nur…“ Langweile suchte nach einem Wort, das nicht verletzend klingen konnte. „Jedenfalls“ unterbrach sie Beliebtsein „kann noch ganz viel aus mir werden. Auch ohne, dass ich…“ „… wirklich existiere.“ vollendete Langweile den Satz: „Ja, unsere Nicht-Existenz macht uns noch ganz groß.“ Die beiden legten – wie immer ohne ein Wort des Abschieds – auf und dachten noch einige Sekunden daran, was wäre, wenn sie tatsächlich nur eine kleine Randnotiz in einem unterdurchschnittlichen Blog wären, wenn sie wirklich nicht mehr seien als purer Blindtext.

9 Antworten auf „Nichts. Aber ausbaufähig…“

  1. Du Sebastian, ich bin sowas von talentfrei – ich glaube, du hast da ein ganz falsches Bild von mir! Aber mit 17 war ich ziemlich cool muss ich gestehen :D und du erinnerst mich optisch auch total an Torsten aus meiner Clique damals. Der widerrum konnte Gitarre spielen bzw. spielt sie noch immer und war Frontmann der damaligen Cliquen-Band Amisad. Und ja, das ist ok das du mich hier erwähnst. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.