Der Trend geht zum Zweitinternet. ICHMUSSHIERRAUS!

Hosentascheninternet

Soweit sind wir also schon! Dass ich mich von drei Bildschirmen gleichzeitig ablenken lasse. Dort der Fernseher – irgendeine Sendung -, der warme Schein des Computerschirm – das bisschen Gefühl von Zuhause – und letztlich der Hosentaschencomputer, auf dem man nebenher twittert und schockiert davon liest, dann man bald in einem Hörsaal sich nicht konzentrieren werden kann.

Es reicht. Ich muss hier raus.

Verstehen Sie mich nicht falsch (was ja im Grunde LBCM’s Version von „Read on, my dear“ oder „Aber das würde jetzt zu weit führen“ (Sendung ohne Namen) ist.), aber ein paar Tage nicht am Computer sitzen, sondern tatsächlich etwas erleben, ist für mich gerade verlockender als jedes Ebay-Sonderangebot. Es passiert hier also vermutlich folgendes bis Ende September:

.

.

.

.

[NICHTS]*

.

.

.

Eventuell kann ich mich morgen dazu aufraffen, noch ein paar ganz miese Comics einzustellen, falls ich noch Zeit finde. Denn, ehrlich gesagt: Ich habe noch nicht einmal angefangen zu packen. Könnte knapp werden. Achja, wo’s hingeht? Norwegen, Schweden, Norden halt. Per Interrail. Und mit ganz wenig Geld. Könnte ganz schlimm werden. Aber auch sehr erinnerungwürdig.

Selbstverständlich gibt es aber keinen kalten Entzug. Möglicherweise twittere ich von dort oder stelle gar per E-Mail Einträge (Fotos!) ein. Es findet also erstmal nur eine Bildschirmreduzierung statt. Immerhin.

Passt gut auf den Laden auf. Bis Anfang Oktober.

2 Antworten auf „Der Trend geht zum Zweitinternet. ICHMUSSHIERRAUS!“

  1. schon ziemlich fies, eine reise nach schweden, aber kein geld für mitteldeutschland und kneipentouren *eingeschnappt. nein spaß. ich wünsche dir das beste dafür und freue mich über dein verlangen nach etwas leben, das solltest du ausnutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.