Date w/ IKEA

Eigentlich war diese Fasnet sehr angenehm. Ich war mit meinen Kumpels unterwegs. Zwei von uns trugen Kostüme aus Bettlacken mit „Ich bin ein Schlafsofa“-Aufdruck (vgl. Kissen), verteilten 2000 Schweden-Aufkleber, sechseinhalb Kilo IKEA-Bleistifte, Notizpapier, Maßbänder, blauer und gelber Wodka, schwedische Kekse und eine Wanne voller Tulpen und tranken ein paar Kästen Bier. Wir hatten einen Wagen gebaut aus einem IKEA-Regal, einem Tischchen und dem Blatt aus der Kinderzimmer-Abteilung. Dazu Bilderrahmen, Schwedenfahne, gottverdammte Soundanlage mit ausschließlich schwedischer Musik (ABBA, Roxette, Ace of Base, Moneybrother, …) und … hatte ich den Kasten Bier erwähnt?

Aufkleber IKEA-Bleistifte Fjasnet Fjasnet

Fjasnet

Fjasnet

Wir gingen auch bei zwei kleineren Umzügen mit, verteilten jede Menge Kram und feierten. Mal sehen, was wir nächstes Jahr machen.

3 Antworten auf „Date w/ IKEA“

    1. Jeder hat seine Verkleidung selbst gemacht. Mein Bruder ist für seinen Hut verantwortlich (Aufkleber, zu Hexentreppen gefaltete Maßbänder, Bleistifte und Strohhut) und die Jacke aus Maßbändern… Er hat glaube ich 4 Stunden dafür gebraucht.
      Offizielle Unterstützung von IKEA gab es nicht. Wir haben aber auch nicht angefragt. Die Bleistifte und das andere Zeug sammelten wir über Jahre hinweg bei sehr sehr regelmäßigen IKEA-Besuchen (ungefähr 4 mal pro Monat). Mein Kumpel machte sogar seine mündliche Prüfung über IKEA und holte sich eine 1,0.

      Wir sind verrückt, ja, ich weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.