2 Stunden Wartezeit völlig umsonst.

Die armen Leute, die sich dazu entschlossen haben, mir auf Twitter zu folgen, erfuhren es schon vorher. Innerlich habe ich meinen Geldbeutel abgeschrieben. Hier wie immer die ganze Geschichte.

Heute Nachmittag erstmal beim Bürgeramt um die Wette gewartet mit ungefähr 50 anderen Leuten, um dann nach Nummern-Aufruf an einen der zunächst drei (!) offenen Schalter zu kommen. Planung ist offenbar alles: „Hey! Lass uns das Bürgeramt nur einmal die Woche nachmittags aufmachen, aber dann nur zu einem viertel besetzen!“

Nachdem ich völlig frustriert endlich zuerst einen Sitzplatz (!!) ergatterte und dann sogar an den Schalter durfte, konnte ich endlich mein Formular zur Ummeldung vorlegen. Ergebnis: Die Mitarbeiterin tippt alles nochmal in ihren Computer. Hätte ich mir also auch sparen können. Obendrauf gibt’s einen Aufkleber auf den Personalausweis, ein Gutscheinheft des Wirtschaftsförderungsverband (das ich hier noch genauer beschreiben möchte. Vorweg: Ungefähr 512 Fahrradschläuche bekommt man geschenkt.) und ein Orientierungsheft mit gefühlt 99 % Werbung für Fahrradläden und Handwerker.

Ich, „Einer von uns, einer von uns“-denkend erstmal in die Wohnung gefahren, das bisschen Zeug das ich dabei hatte ausgeladen (Handtücher!) und schnurstracks wieder nach Rottenburg, nur um im Bus festzustellen: Fuck, wo ist mein Geldbeutel? Alles weg: EC-Karte, Blutspendeausweis, Perso mit neuem Zettelchen, Semesterticket, Gesundheitskarte, … alles. (Naja, außer Bargeld.) Hmpf. Kaum landet dieser Mist-Geldbeutel im GLS-Bankspiegel, will er die weite Welt sehen. Damn.

In Gedanken gehe ich nochmal den ganzen Tag durch. Überlege, wo ich ihn hingelegt habe. Schreibtisch. Bestimmt auf dem Schreibtisch. Später also mit meinen Freunden getroffen, mit diesen zur Wohnung gefahren und … nichts. Shit. Shit. SHIT!

Wahrscheinlich ist er im Neckar gelandet, als ich über die Brücke zur Haltestelle Brückenstraße rannte. Beim Abendessen erzählt mir mein Kumpel dann, er habe seinen Geldbeutel ebenfalls verloren. Ich bete herunter, wo ich am Donnerstag also alles nachfragen werde. Fundbüro der Stadt, Fundbüro der Bahn, Fundbüro der Stadtwerke (oder wo auch immer die Busführer gefundenes Zeug hinbringen), …

Irgendwo zwischen „Meh“ und „Shit“ fange ich dann an zu begreifen, dass ich daraus einen Eintrag machen könnte. Super Thema: Personalausweis erneuert bekommen und direkt verloren. Ich hätte in schillernden Worten beschrieben, was er nun wohl durchmachen würde…

Und dann befolge ich doch den Rat einer Freundin und leere alle Taschen und Rucksäcke des heutigen Tages aus. Eingepackt in ein Papierkneul: Der Geldbeutel. Als wäre nichts gewesen. Ich zugleich freudig und traurig.

Alles wieder da. Nur das gute Thema für den Blogeintrag, das ist jetzt weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.