Ein Badezimmerteppich

Die Toilette in meinem Elternhaus ist separat in einem Erker untergebracht. Uringelbe Fliesen und eine Tapete, die vermutlich vor meiner Geburt das letzte mal ausgewechselt wurde, komplettieren das stimmige Gesamtbild. Ich zitiere, weil ich heute nichts anderes zu schreiben habe, aus meinem Notizbuch. Vom 23.08.2012. Bitte:

Meine Mutter entschied sich, nach mindestens einem halben Jahr kahlen, nackten Fliesenboden nun wieder einen Teppich in unsere Toilette zu legen. Es ist eine fast den ganzen Raum ausfüllende Schönheit in grellbunten Farben und so flauschig, dass man am liebsten barfuss laufen würde, wäre der Flur davor nicht gänzlich flauschbefreit. Ich finde diese Flauschigkeit fast ein wenig eklig, denn das Letzte, an dass ich mich erinnern kann, das derart flauschte war ein nahezu völlig schimmelbedeckter Apfel (oder soetwas?), den ich beim Putzen einmal fand. Super flauschiger Ekelflausch.

Inzwischen liegen wieder regelmäßig Teppiche in unserer Toilette. Allerdings keine derart flauschigen. Ich weiß nicht warum mich das damals so fasziniert hat. Vermutlich war einfach nichts anderes los oder der Flausch war wirklich soo flauschig, dass eine derart flauschige Beschreibung sinnvoll erschien. Vielleicht wollte ich aber auch einfach eine Erinnerung festhalten, so, wie ich es durch die Abschrift der selbigen gerade tue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.