„Cool. Eine heiße Quelle.“

Nachdem ich gestern einen Biersee hatte, ging es heute mit der Bewässerung direkt weiter.

Eigentlich wollte ich gerade gehen, da höre ich einen Schlag und ein lautes Plätschern. Das Ventil des Heizkörpers und der Stift liegt auf dem Boden, der sich mit heißen Wasser aus der Heizung füllt. Ich hole einen Eimer, der viel zu schnell voll wird und natürlich habe ich keinen zweiten Eimer und das nächste Waschbecken, in das ich das Wasser schütten kann ist – genau! – am anderen Ende der Wohnung. Shitshitshit! Ich renne nach oben, wähle die Nummer des Heizungsnotdienstes, die dort an der Pinnwand hängt. Raten Sie mal, welcher Handwerke heute sein Handy ausgeschaltet hat? Genau. Ich leere den Eimer, verbrühe mich an dem Mistwasser und rufe panisch meine Mutter an – weil ich die Nummer meines Vermieters nicht zur Hand habe -, diese ruft ihn dann an und nach einer Stunde in meiner eigenen, kleinen Sauna mit heißer Quelle taucht dieser mit Werkzeug auf.

Im Small-Talk, welchen ich mit seiner Frau / meiner Tante, die er mitgebracht hat, halte, erfahre ich dann auch, dass die Miete wohl deutlich höher sein wird, als ich das bisher erwartet habe. Vor lauter Schock schaffe ich mir nicht einmal, die Zahl zu merken. Toll. Mal sehen, ob ich mir die dann überhaupt leisten können werde…

Boah. Keine Woche in dieser Wohnung und schon… komplett mit den Nerven am Ende.

Bin sehr gespannt, was morgen passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.