Noch Akku für 17 Minuten.

Mein Zimmer hier ist nicht groß. Es ist groß genug, aber nicht das, was die meisten Leute unter „groß“ verstehen. Irgendwo im Notizbuch müsste ich eine grobe Zeichnung des Zimmers haben und berechnen können, wie groß es ist… Moment… 5,20 mal 2,40 m … das sind… knapp 12 Quadratmeter… das Volumen rechne ich jetzt aber nicht aus… Egal…

Jedenfalls. Ich sitze an der Heizung, höre ihr zischen und lasse durch die unverdeckten Fenster die Nacht hereinschleichen, wie ein willkommener, alter Freund. Der Computer, in dessen Tasten ich tippe, steht abwechseln auf meinem Schreibtisch, meinem Schoß und langsam aber sicher geht sein Akku-Ladezustand dem Ende entgegen. Noch 14 Minuten. Aus Erfahrung weiß ich, dass er am Ende nie so lange durchhält. Meistens ist schon bei „noch 5 Minuten“ ein Schwarzer Bildschirm. (Deichkind wäre das peinlich). Das Ladekabel liegt drüben, beim Sofa, steckt in der Wand und wartet nur darauf, den schwachen Akku meines Computers in die elektrischen Arme zu schließen. Jungchen, jetzt wird alles wieder gut. Mama peppelt dich schon wieder auf. Aber trotzdem liegt das Ladekabel am anderen Ende des Raums und ich sitze an diesem. Eine unendliche Strecke. Ich habe das Gefühl, ich müsse zwei Hobbits darum bitten, mich auf dieser langen, gefährlichen Reise zum Ladekabel zu begleiten. Eigentlich liegt nichts im Weg. Ich müsste nur rübergehen. Mich aufs Sofa setzen und das Ladekabel einstecken.

Und trotzdem sitze ich hier und schreibe meinen Text darüber, wie es zuende geht. Wie ich auf das Ende warte. Es kommen sehe. Spüre, wie es sich nähert. Wie ich wieder getrennt sein werde von der unendlichen Online-Welt und … ich fühle mich verloren. Ich kenne den Ausweg. Ich weiß, was zu tun ist. Trotzdem warte ich. Warte hier. Warte auf den schwarzen Bildschirm, der meine Gedanken unterbricht und mich so zwingt, irgendwann den Schritt zu tun. Irgendwann… diesen Text… abzuschicken.

Oh. Die Fehlermeldung. Blablablah. Reserve-Batteriestrom. Wird in Ruhezustand versetzt. Als wäre mein Computer ein Entführungsopfer. Selbstverständlich geschieht das nur „um die Daten zu schützen“. Aber … mit Terroristen verhandeln wir nicht.

Also warte ich ab. Warte. Schreibe. Denke nach. Und warte weiter. Der schwarze Bildschirm kommt. Noch 7 Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.