‚Sup, holiness?

Ich telefonierte vorhin mit meinem Bruder und wir sprachen kurz über das Wetter und die Musik über den Papst. Er erzählte mir – also mein Bruder, nicht der Papst -, dass man ihn – also den Papst, nicht meinen Bruder – weiterhin „Eure Heiligkeit“ nennen dürfe und an seinen bisherigen Titel nur einfach ein Vermerk „im Ruhestand“ angehängt werde. Mein Bruder ist da sozusagen mein einziger Kontakt zum Tagesgeschehen, weil ich Nachrichten und Zeitungsverlagsseiten einfach nicht mehr ertragen kann will und Twitter in letzter Zeit auch zu viel für mich ist.

Es ist natürlich kindlich-naiv, aber irgendwie freue ich mich für Benedikt/Joseph. Ich stellte mir das Dasein als Papst immer sehr unangenehm vor. Der Nachfolger Petri auf dem heiligen Stuhl ist sicher alles andere als spaßig. Alle tragen komische Gewänder und alles verläuft nach Protokoll und … vermutlich durfte er nicht mal ausschlafen oder Sonntag früh Cartoons schauen. Und außerdem schon per Definition ganz alleine zu sein (weil es ja eigentlich immer nur einen Papst gibt) ist schon sehr doof. Kein Essen mit den Kollegen und wenn man sich mal mit den Vorständen der anderen Religionsgemeinschaften trifft, ist auch alles total steif und nach Protokoll.

Und jetzt, wo Benedikt/Joseph im Ruhestand ist, stelle ich mir vor, er hätte nun endlich einen Kollegen. Jemand, mit dem er Videospiele spielen kann an einem Donnerstagabend. Oder jemand, mit dem er ein Klavierduett spielen kann. Jetzt, wo der „alte Papst“ auf den „neuen Papst“ treffen kann, sind beide nicht mehr allein.

Das heißt: Allein war der Papst im Grunde nie. Er wurde ja immer verfolgt von seinen direkten Mitarbeitern. (Wie z.B. die Sendung mit der Maus erklärte) Aber… er hatte nie jemand, der verstanden hätte, wie es ist, Papst zu sein. Und als es jemanden gab, der dies verstand, da wusste Joseph noch nicht, wie das so sein würde.

Und nun können sie sich treffen. Können Videospiele spielen. Können zusammen Lieder singen und sich Witze erzählen. Vielleicht rufen sie sich auch einfach mal abends an. „What’s up, holiness?“ Und vielleicht treffen sie sich auch im Vatikan und reden wie gute Freunde.

Vermutlich habe ich zuviele Cartoons diese Woche gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.