Wenn Technik eine Droge ist – und es fühlt sich wie eine Droge an – was genau sind dann die Nebenwirkungen? (Charlie Brooker im Guardian)

100_0350 Diesen Sommer stelle ich kurze Serien vor. Jeden Freitag um Zwölf. Warum steht hier. Heute: Black Mirror.

Black Mirror ist eine technologiekritische britische Mini-Serie von Charlie Brooker. In unzusammenhängenden Episoden werden Welten beschrieben, die nur ein wenig weiter und falscher sind, als unsere Bildschirmgeprägte Welt.

Wer sich die Serie zu Gemüte führen will, dem empfehle ich dringend: Nur eine Folge pro Tag. (Das ist Folter, ja, aber: Nur so weiß man die regelrecht filmhaften Episoden halbwegs zu würdigen. Ist sonst einfach zu viel für den Kopf).

Hier superkurze, spoiler-habende Plots für die sechs Episode, die bisher existierenden:

S01E01: The National Anthem
Die Prinzessin wird entführt und soll nur freigelassen werden, wenn der Premieminister im Fernsehen ein Schwein… fickt. Das ganze ist ein großartig inszenierter Politthriller, der mit einem sehr nachdenklich nachmachenden Ende aufwartet: Die Prinzessin wird vor Ablauf der Frist freigelassen, was jedoch niemand bemerkt, da jeder auf die Demütigung des Premie wartet.

S01E02: 15 Million Merits
Sehr gelungene Parodie auf unsere Medienwelt, in der junge Menschen einem Dasein aus sinnfreier Schinderei nur über Casting-Shows zu entkommen scheinen. Ich persönlich fand die Episode ganz ok, ich las aber auch sehr viele enttäuschte Rezensionen darüber.

S01E03: The Entire History of You
Welche Folgen die komplette Aufzeichnung aller Ereignisse hätte für die Beteiligten. Sehr gelungenes Beziehungsdrama. Soll wohl auch mit Robert Downey Jr. verfilmt werden.

S02E01: Be Right Back
Eine junge Frau verliert ihren Ehemann durch einem Autounfall. Dank Internetquellen, Sprachaufnahmen und einem Service, der aus diesen einen Menschen simuliert, kann sie wieder mit „ihm“ sprechen. Als sie schließlich den Premium-Service nutzt, der einen lebensecht wirkenden Roboter ihres verstorbenen Mann ordert, wirds weird. So richtig weird. Meine absolute Lieblingsfolge und definitiv ein Ansehbefehl.

S02E02: White Bear
Eine Frau wacht ohne Erinnerung auf. Anstatt dass ihr jemand hilft, wird sie nur gefilmt. Aufklärung gibt es dann während des Abspanns. Sehr – sehr – gelungene Folge mit völlig unerwartetem Twist.

S02E03: The Waldo Moment
Eine Cartoon-Figur aus einer Abend-Show kandidiert als Ministerpräsident, um sich über einen anderen Politiker lustig zu machen. Aus Show wird Politikversuch und schließlich Marketing. Medien- und Gesellschaftskritik, allerdings neben den anderen beiden Folgen der Staffel nicht ganz so großartig (was nicht heißt, dass sie schlecht ist.).

So. Und am nächsten Sonntag geht dann ja auch Breaking Bad wieder weiter. Die Durststrecke ist demnach fürs erste überstanden.

3 Antworten auf „Wenn Technik eine Droge ist – und es fühlt sich wie eine Droge an – was genau sind dann die Nebenwirkungen? (Charlie Brooker im Guardian)“

  1. Ich weiß gar nicht, warum ich nach der ersten Episode aufgehört zu schauen. Aber National Anthem habe ich mir angeschaut und wie üblich auch mehrere Stunden belesen. Ein toller Film, der trotz einer eher implausibleren Handlung viele Beats trifft.

    1. Hast du gewusst, dass das im Privatfernsehen lief? Ich war völlig irritiert, weil man derartiges ja eher bei der BBC erwartet.

      1. Ich hatte die Trailer auf Youtube gesehen, und da war nicht von BBC die Rede, aber ich kenne mich leider in UK nicht gut aus, was öffentlich läuft und was auf Bezahlsparte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.