TüBurger – PI (Rottenburg)

Hmpf! Das Foto ist völliger Mist (ich spare noch für ein brauchbareres Mobiltelefon, Empfehlungen willkommen), zum Schreiben komme ich erst weit eine Woche danach und nach dem Testen des dritten Hamburgers aus dem Rottenburger Burgudadreieck aus FBI, PI und Krok – der Krok-Hamburger liegt leicht vorne, davon gibt es allerdings kein Foto! -, und die Notizen, die ich mir zum PI machte, sind auch irgendwohin verschwunden. Egal.

Von einem Hamburger für 7,50 Euro inklusive Beilage kann man nicht wirklich viel erwarten. Denkt man. Was das Pitcher’s Inn im Rottenburger Industriegebiet damit macht, ist jedenfalls alles andere als falsch. Dementsprechend sind wir dort auch – nachdem wir das FBI aufgegeben haben – relativ häufig.

Dabei ist das PI eigentlich eine Sportgaststätte. Auf großen Leinwänden laufen WM-, EM- und Bundesligaspiele, Getränke und Speisen haben teilweise einen gewissen Stadionflair, es gibt Bowlingbahnen und bei Fußballübertragungen ist oft alles voll. (Außer, wenn Schweden gegen Frankreich gewinnt. Dann prosten uns nur zwei einsame, traurige Franzosen zu.)

Der Hamburger: Übliches Brötchen, galant gebräunt, mit Körnern; ausreichend dickes, aber kein besonderes Fleisch, Soße, Salat, Zwiebeln, dazu Pommes. Aber, und das ist die Stärke des PI: Alles handwerklich einwandfrei. Pommes knackig, aber nicht verbrannt, Cocktailsoße lecker und genug, beim ersten Reinbeißen tropfendes Fett, knackiges Salatblatt, würzige Zwiebeln. Dazu übliche, dicke Bulette. Genau durch, nichts verkohlt, nichts roh. Top. So soll das sein.

Als Deko auf dem Teller ein Tomatenstückchen und eine Gurkenscheibe. Wie aus Trotz, weil ich dieses abbestellt hatte. Das Besteck kam mit Mini-Ausgaben von Twix, Mars und anderen Süßigkeiten. Oben drauf eine – wie auch schon bei vorherigen Besuchen – sehr freundliche Kellerin. Der Service – und hier reicht schon als Unterscheidung die alte Frage „Möchten Sie noch etwas trinken?“ – ist ohnehin meist zügig und auf zack. Die Karte ist – neben den Burgern – recht ausgewogen. Mein Tipp: Die scharfe – und hier ist das kein leeres Werbeversprechen – Currywurst.

π von 5 Pins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.