Atommüll-Prokrastination.

Ja, die meisten Dinge, über die wir uns jetzt Sorgen machen, lösen sich von ganz alleine.

Dass ich mit 23 immer noch keine_n feste_n Partner_in habe? Vermutlich läuft mir irgendwann eine Katze zu. Dein Bart wächst nicht vernünftig? In zwei Wochen ist der eh nicht mehr cool. Du hast nen Strafzettel von vor über einem Jahr und noch nicht bezahlt? Wahrscheinlich wurde das Verfahren eh eingestellt.

Bei vielen Dingen funktioniert das. Prokratination, also dass man nichts gebacken kriegt, ist keine an sich negative Eigenschaft. (Und alle Leute, die dir „Aufschieben“ als etwas böses darstellen, sind fies, wollen nur ihre „Theorien“ beschützen oder dir mit einem „Anti-Aufschieberitis-Buch das Geld aus der Tasche ziehen.) Prokrastination ist etwas großartiges und ich kann fast nichts negatives daran erkennen, ein Problem, dessen Lösung lang, anstrengend und öde ist, für einen späteren Zeitpunkt, ja einen richtigeren Zeitpunkt aufzubewahren. Schließlich möchte man ja auch nicht am Sonntag plötzlich in hellster Laune für Aufgabe XY sein, und dann ist die schon drölfmal erledigt. Allerdings gibt es Dinge, die aufzuschieben eher nachteilig sind bis katastrophal. Etwa das Füttern von Menschen und Tieren, das Gießen von Pflanzen, Einkaufen am Samstag, wenn im Kühlschrank mal wieder Ebbe ist, die Versorgung der blutenden Wunde, zur Arbeit oder in die Uni fahren und den stinkenden Biomüll rausbringen. Jetzt stell dir vor, im Gemüsefach deines Kühlschrank gammelt eine Frucht so vor sich hin und drumherum stehen all deine leckeren, gesunden Lebensmittel. Natürlich schmeißt du das Schimmelobst weg. Gar keine Frage. Aber, sofort? Ne. Lass mal abwarten. Oh, da ist Wasser ins Fach gelaufen? Jetzt schwimmt ja alles. Hm, weiter abwarten. Irgendwer wird sich schon drum kümmern.

„Sie bezeichnete diese Aufgabe als Herausforderung für die nächste Generation.“ (tagesschau)

Jajaja, ich soll mich nicht aufregen. Schlecht für den Blutdruck, ich weiß, ich weiß. Aber jahrelang Atommüll zu vergraben, dann festzustellen, dass da überall Wasser reinläuft und dann zu sagen: Hej, skit, das ist jetzt scheiße gelaufen, aber… solln sich mal meine Kinder drum kümmern. Das ist einfach kein guter Stil. Das Zeug strahlt, verdammt, und ihr verbuddelt das in Salzstöcken – genauso wie unsere Kunstschätze? Herrjemine Granger! Holt das Zeug da raus und dann bekommt jeder eine Urne für Zuhause. Mich würde unglaublich interessieren, wie das ablief, als dieses Zwischen-End-Ein-und-Ausbuddel-Lager beschlossen wurde, nein, mehr noch, wie Atomkraft durchgesetzt wurde. Wir haben hier eine Technologie, die erzeugt große Mengen Strom und dabei Müll, der strahlt und Menschen massiv schadet. BAUEN WIR ZWEIUNDDREISIG DAVON!!!!1

Wir müssen natürlich nicht darüber reden, dass man daran forschen können sollte und dabei gewisse Mengen Abfall riskieren kann, aber eine kommerzielle Nutzung? Deren Antwort auf die zentrale Frage lautet: „Kümmere ich mich später drum“? Arbeiteten die Entscheidungsträger_innen dort mit einem Magic 8 Ball? Oder hat jemand_e hier gelogen?

Ein Bekannter hat ein Haus übernommen, welches der ehemalige Besitzer jahrelang verfallen ließ. Versteh mich nicht falsch: Ich halte Prokrastination für eines der wichtigsten politischen Methoden. Aber, Prokrastination meint ja gerade das Nichts-tun, das Aufschieben von Entscheidungen, und nicht das Mist bauen und dann zuschauen, wie alles immer schlimmer und schlimmer wird, nur um dann zu sagen: Sollen die Kinder mal machen. Uns hat man nicht nur die besten Chancen gegeben, sondern auch die größten Probleme hinterlassen. Wie sollen wir denn noch die Welt retten oder eine bessere Zukunft bauen, wenn wir weit über eine Generation nur damit beschäftigt sein werden, euren Scheiß aufzuräumen?

Dabei bin ich persönlich schon damit überfordert, meinen Alltag vernünftig zu gestalten. Aber, nunja, ich sehe diese Aufgabe eben als Herausforderung für die nächste Generation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.