Erwachsen sein heißt nicht jedem Gefühl nachzugeben. Oder doch?

Wie das so ist, wenn man sich eigentlich zum Arbeiten trifft, voran kommt man dabei nicht. Manchmal, weil man lieber über Serien und Unsinn redet, manchmal, weil man die großen Frage nach Liebe, Leben und Finanzberatung stellt, manchmal, weil man eigentlich zu alt für diesen Scheiß ist.

Aus einem dieser Arbeitseinsätze, der so gar nichts leistete, erwuchs heute eine für mich sehr spannende Fragestellung.

Ist Eifersucht ein Gefühl, wie Schmerz, wie Glück, wie Unbehagen, welches wir ernst nehmen sollten und dessen Grund wir nachgehen?

Einerseits ist es verfehlt, auf eigene Gefühlsregungen nicht zu hören, oder zumindest deren Gründe zu erforschen. Schließlich haben wir Gefühle nicht von irgendwo, sondern weil sie einen Vorteil gegenüber Gefühllosigkeit erbringen. Andererseits hat Eifersucht, so wie Neid oder Hass, einen unangenehmen Beigeschmack, ja ein Geschmäckle. Wer eifersüchtig ist, weil der_die Partner_in jemand anderem Aufmerksamkeit schenkt, Nähe zulässt oder dergleichen, handelt – behauptete ich – gegen den_die Partner_in. Es mangelt an Vertrauen und es wird ein Besitzanspruch imaginiert, der in keinem Fall vorhanden sein kann.

Aber wäre ich, oder bin ich nicht sogar, eifersüchtig auf diesen oder jenen Menschen? Obwohl ich weiß, dass ich keinen Anspruch habe auf Liebe, Zuneigung oder Zeit, mag dieses Gefühl in mir aufsteigen, aufgestiegen sein oder noch kommen. Sollte ich es dann annehmen, so wie ich Schmerzen annehme, oder ein Glücksgefühl oder auch zu gegebenen Zeitpunkten Trauer, oder sollte ich dieses Gefühl und jedes Anzeichen davon mit aller Macht bekämpfen?

(Und schlagartig fühle ich mich wieder wie mit Siebzehn. Oh?)

Eine Antwort auf „Erwachsen sein heißt nicht jedem Gefühl nachzugeben. Oder doch?“

  1. Ich schreib mal einfach dahin, warum Eifersucht Sinn machen könnte – evolutionstechnisch betrachtet. (Die Evolution ist ja immer eine hervorragende Ausrede, wenn wir zum Beispiel im Gefühlsleben Unsinn machen.)

    Eifersucht in Beziehungsfragen könnte uns zum Beispiel darauf aufmerksam machen, dass wir die Partnerin / den Partner brauchen und ihn nicht einfach so teilen können. Sei es zur Versorung, Fortpflanzung …
    Eifersucht könnte generell ein Motor sein uns weiter zu entwickeln, um etwas zu bekommen. Schließlich ist das ja auch eine Möglichkeit den Schmerz abzustellen, den uns die Eifersucht verschaft.

    Schmerz hat ja auch nicht den Sinn uns weh zu tun, sondern uns darauf aufmerksam zu machen, dass etwas nicht stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.