Hotelbetten zu Kissenschlachten.

Das Hotel-Wlan summt leise. Ich sitze in einem Nicht-Ort im Schwarzwald, in einem Nicht-Bett, voller Nicht-Schlaf und Nicht-Erholung. (Danke Marc Augé.)

Neben mir im Bett spielt jemand auf dem Handy. Wischen, Tippen, es blubbert ein Soundeffekt. Meine Tasten klicken leise. Ich denke nach – die Tasten schweigen.

Ein Hotel ist ein komischer Ort. Man bezahlt für einen Schlafplatz an einem fremden Ort. Wozu? Weil man hier Geschäfte zu erledigen hat? Das scheint ein legitimer Grund zu sein. Aber deshalb bin ich nicht hier. Ich mache „Urlaub“. Was bedeutet das eigentlich? Entspanne ich? Wovon? Welchen Sinn hat es, in einem anderen Bett zu schlafen? An einem anderen Ort? Ich verstehe Hotels nicht. Es sind mir zutiefst fremde Orte.

Hotels sind Orte, die alles sind, nur nicht zuhause. Vielleicht liegt darin der Zweck. Ein Nicht-Zuhause, in dem man schlafen kann. Doch so betrachtet, wird das Konzept davon nur noch verwirrender. Weil es Hotels zu Orten macht, an denen man eigentlich nicht sein will, sich nicht daheim fühlen kann, weil es das eben nicht ist.

Ich mag es daheim, und ich mag es nicht daheim zu sein. Auf Reisen eine fremde Kultur zu entdecken, andere Menschen zu treffen, andere Gerüche, andere Geräusche, andere Orte sehen. Ich mag das. Aber ein Hotel, und da wirken sie alle gleich auf mich, ist nur einer Notwendigkeit geschuldet. Nämlicher dieser, dass man so fremd ist an dem Ort, an dem man gerade ist, dass man Menschen Geld für ein Nicht-Zuhause geben muss, für einen Ort, an dem man gerade so schlafen und vielleicht noch duschen kann.

Aber wenn ich ehrlich zu mir bin, dann fühlten sich wackelnde Züge, Sofas in fremden Städten und Luftmatratzen heimischer, ja „bettiger“ an, als jedes Hotelbett, in dem ich bisher die Nacht zubrachte.

Aber, dann wieder: Vielleicht muss ich mich einfach heimischer machen, heimischer verhalten, um mich heimischer zu fühlen. Vielleicht reicht es schon, hier Kissenschlachten auszufechten und Bettenburgen zu bauen. Dann… wären diese Nicht-Orte … erträglicher. Und ich könnte dann endlich auch hier einschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.