Wozu eigentlich noch Buchstaben?

(Geschrieben Februar 2013.)

Das Finnische wurde dank der Unterdrückung durch die Schweden erst sehr spät zur Schriftsprache. Entwicklungen, wie die anderer europäischer Sprachen musste das Schrift-Finnisch folglich nie durchmachen. Man hatte keine alten Schriften und es ist keine Veränderung festzustellen, weil es schlicht praktisch keine schriftlich festgehaltene Sprachgeschichte gibt. Eine Differenz zwischen Aussprache und Schrift ist damit weder historisch noch ideel zu begründen – und damit auch nicht vorhanden. (Diclaimer: Ich kann kein Wort Finnisch.) Die Isländer dagegen konnten sehr früh praktisch alle Lesen und Schreiben, was zu einer Verfestigung der Sprache führte. Aber, zu den Isländern wollte ich jetzt gar nichts sagen.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es keine Eindeutige Bezeichnung für Buchstaben gibt? Oder anders: A, E, I, O und U sind als Vokale sowohl Buchstaben als auch Laute. Aber ein B oder ein K? Sagen sie da „Be“ oder „Ka“ oder etwa „b“ und „k“? Und sagen Sie „S C H“ oder „sch“?

In meiner Grundschulzeit stellte man eine Lese-/Rechtschreibschwäche bei mir fest. Ich war daraufhin jahrelang in Behandlung, habe aber bis heute ein komisches Gefühl bei Sprache. Nicht, dass das irgendwas komisches wäre, aber dass ein „B“ zugleich ein „b“ und ein „Be“ sein soll, damit habe ich doch so meine Probleme. Zumal das Alphabet ja eine reine Zeichenlehre ist und so überhaupt nichts mit unserer Sprache direkt zu tun hat. Aus mir völlig fremden Gründen lernen wir, zusätzlich zu den Lauten, eine Verbindung zu Buchstaben. Aber wozu? Man könnte Laute doch auch direkt schreiben! Schließlich lernen wir ja nicht, dass „sch“ das Zeichen „SCH“ habe, sondern wir vermurksen unser Gefühl von „sch“ zu einer Mischung aus „S“, „C“ und „H“. Warum eigentlich? Warum übersetzen wir Laute in Buchstaben, wenn es doch längst Möglichkeiten wie das IPA (Internationales Phonetisches Alphabet) gibt, um nicht diesen Umweg zu gehen?

Ich tippe ja auf historische Gründe. In den aller meisten Fällen liegt man damit zumindest halb richtig. Warum ausgerechnet die Finnen mich aber im Stich lassen und ein Alphabet statt einer Lauttafel verwenden… kann ich mir nicht mal historisch erklären. Vielleicht Gruppenzwang, wenn sie schon nicht bei den Indogermanischen Sprachen mitmachen wollten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.