Dein moralischer Zeigefinger ist auch nur aus Pappe.

(Aus der Reihe: Alte Entwürfe doch noch veröffentlicht. Heute aus 2011.)

Heute Abend* geriet ich mit einem Freund in eine sehr hitzige Diskussion. Er sah kürzlich den IKEA-Markencheck und machte nun ein ganzes Diskussionsfass auf. Natürlich erwähnte er das bewusste Produzieren in Diktaturen und durch Zwangsarbeiter. Natürlich erwähnte er die höchst kritische Holzherkunft. Natürlich erwähnte er die völlig undurchsichtigen Finanzstrukturen. Natürlich regte er sich über das FSC-Mix-Logo auf (das zertifiziert, dass ein Teil (mindestens 50 %) des verwendeten Holzes aus nachhaltiger Holzwirtschaft stammt.).

Sehr schnell weitere sich das Gespräch auf Supermärkte, Fleisch, Strom, Apple, Kleidung, Erdöl, letztlich auch Coca-Cola, Facebook, Steuergelder und Waffenhandel aus.

Aber: Was ist unmoralisch an einem Billy-Regal? Jede Menge. Kein ernsthaft dem Denken mächtiger Mensch sollte glauben, dass er oder sie für 20 Euro (oder 50 Euro?) ein von Akademikern mit Krankenversicherung und Betriebsrente in Mitteleuropa hergestelltes Möbelstück aus an Altersschwäche friedlich entschlafenen Bäumen in nachhaltiger Waldwirtschaft erhält. Wer wirklich glaubt, ein Konzern oder auch nur der Metzger von nebenan sei auch nur fünf Minuten am Menschen interessiert, der gehört eigentlich von der Realität wachgeklopft. Ins Gesicht. Mit einem Stuhl.

Unser ganzes System ist doch darauf ausgelegt einen Gewinn zu machen. Niemand würde ein Unternehmen loben, dass seinen Gewinn halbiert, dafür aber plötzlich nachhaltig arbeiten würde. Wer Menschenrechte hochhält und glaubt, er könne die Welt verändern, in dem er nicht mehr zu IKEA fährt sondern bei deren Konkurrenz kauft… Wie gesagt: Wachhauen. Ins Gesicht. Mit Stuhl.

Was passiert hier eigentlich? Sind Menschen wirklich so ignorant? Kann man nicht erwarten, dass ich mich informiere, bevor ich eine Küche kaufe? Sind die Leute wirklich so naiv? Er rechtfertigte sich dann damit, dass man doch keine Zeit habe sich zu informieren. Es wird einem ja auch so schwer gemacht.

Ich glaube eher – und hier bin ich Kulturpessimist -, dass es niemand wirklich interessiert, oder die Menschen bewusst ignorieren, was die Folgen Ihres Handels sind. Wenn wir es schaffen, innerhalb eines Jahres massivste Gelder für Banken „locker zu machen“, dann sollte es ein leichtes sein, Menschenrechte zu stärken. Dass dies nicht geschied, dass die Welt nicht gerettet wird, kann also nur den Grund haben, dass die meisten Menschen daran kein Interesse haben, oder eher: Dass es mir wichtiger ist, dass mein Geld mit 3 Prozent verzinst wird und meine Möbel möglichst billig sind. Ob nächste Generationen noch auf diesem Planeten leben können und wie es dem kleinen Kinderzwangsarbeiter geht, ist mir nur vordergründig in meiner Außenkommunikation „wichtig“.

Aber eigentlich scheißen wir doch alle auf die Ungerechtigkeit in der Welt.

Wenn sich wirklich eine relevante Masse an Menschen dafür interessieren würde, was der kleine Petro in der Sneaker-Fabrik verdient, dann hätten wir längst eine Welt, in der so etwas nicht mehr profitabel wäre. Entweder, die Leute sind uninteressiert oder es stört sie einfach nicht. Vielleicht – und diese Möglichkeit möchte ich bewusst ausschließen, denn sie anzuerkennen wäre das Anerkennen der Änderungsunfähigkeit der gesamten Menschheit – sind die Leute auch einfach zu blöde, um zu erkennen, was passiert.

Aber ich glaube nicht, dass wir blöde sind. Uns ist es nur egal.

*Dieser Eintrag stammt von 2011.
Offenlegung: Dieser Eintrag wurde an einem Macbook geschrieben. Dieses wurde möglicherweise in den Fabriken von Foxconn hergestellt, die regelmäßig wegen menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und reihenweise Suiziden in den Medien sind. Von Seiten der Blogplattform „Blog.de“ sind mir keinerlei Nachhaltigkeitsversprechen bekannt, geschweigedenn deren Ausführung. Mehr noch: Die Populis GmbH als Betreiberin von Blog.de hat ihr Firmenkonto bei der Deutschen Bank. Dazu muss man vermutlich gar nichts mehr sagen. Ehrlich betrachtet ist der einzig sinnvolle Weg die VHEMT… Aber da will ja niemand mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.