Fremder Leute Bahngespräche.

Im Zug kam ich heute nicht umhin zwei 20-jährigen zuzuhören, wie sie darüber redeten, wie früher™ alles besser war und wie reif sie nun seien und so weiter. Vermutlich habe ich selbst schon tausende solcher Unterhaltungen geführt. Ich habe dieses Stück zusammen mit dutzenden Protagonisten allerlei Geschlechts aufgeführt und immer ging es um das gleiche. Eigentlich haben wir uns nichts zu sagen, haben nichts gemeinsam, und das Wetter gibt nicht genug her um damit die Zeit zwischen den Pausen zu überbrücken, die nicht peinlich sind. Also bekämpfen wir die unangenehme Stille mit nebensächlichem Geplapper. Mit Erfahrungen, die jede_r kennt.

Früher war alles so einfach und besser. Heute schickt man keine Blumen mehr, man schreibt Nachrichten, also WhatsApp’t. Man liest keine Bücher, man kindle’t die neustem Romane. Kaufst du noch Alben, oder spotify’st du schon? Ich backe keine Pfannkuchen, ich waffel’e. Wir facebook’en nachher? Ne, sorry, ich muss noch hausaufgab’en. Oh, ein Klavier, ein Klavier. Palim Palim, ich hätte gerne eine Flasche Social Media. Ja, 140 Zeichen reichen.

Die Sache ist die: Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. Es gibt keine äußere Macht, die uns etwas aufdrängt, sondern nur wir und die Konsequenzen unseres Handelns. Bleibst du im Bett und nennst deinen Chef einen Arsch, dann verlierst du möglicherweise deinen Job. Das Leben ist nicht schwieriger geworden, nur anders. Und wenn du deine Welt früher™ als einfacher, angenehmer oder besser wahrgenommen hast, dann liegt das daran, dass du dümmer warst oder die Welt schlechter werden hast lassen.

Ich möchte deshalb dieses Stück nicht mehr aufführen. Früher™ war nichts besser, und wenn es das doch war, dann sollten wir dringend etwas daran ändern. Denn eigentlich, eigentlich möchte ich eine bessere Welt™ hinterlassen. In der wir nicht zwangsweise darüber reden müssen, wie das Wetter ist oder die Vorlesung bei jener Dozentin, die noch niemand so richtig kennt, sondern das, was uns bewegt. Und ich spreche dabei nur teilweise von Öffentlichem Personennahverkehr.

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.