Unser Fasnetsthema 2015

Es geht wieder drauf na.

Umzugswagen am Rosenmontag.EndstationVerschwedet
FjasnetBrautkostüm101_1732

O.l.n.u.r.: „Umzug 2014“ 2014, „Schwäb’sche Eisenbahn“ 2013, Schwedenspiele Sommer 2012, „IKEA of Sweden“ 2012, „Brautfasnet“ 2008, Konfetti

Als eins meiner wenigen und – jaja – kostspieligen Hobbies kann die Fasnet gelten. Eigentlich war angedacht, als eine Satire auf die hiesige Lokalzeitung sich zu verkleiden. Wir hätten dann sehr alberne Berichte über erfundenes Zeugs geschrieben, hätten uns das ganze als große Tafel an den Körper gehängt und während damit sicherlich aufgefallen. Arbeitstitel war: „Schäbisches Tragblatt“. (Vielleicht in einem der nächsten Jahre)

Aufgrund meiner jüngsten Korrespondenzen konnte ich dieses Thema aber nicht mehr weitertragen – und plötzlich für Satire argumentieren ist gerade auch ziemlich heuchlerisch…. Wir waren also – weil ich feige bin und Angst davor habe, Rechthaben zu wollen – in der unangenehmen Lage, zwei Monate vor dem Schmotziga noch ein neues Thema aus dem Boden zu stampfen. Machen wir dieses? Machen wir jenes? Es gab dutzende Vorschläge und wir stimmten demokratisch darüber ab. Gewonnen hatten zwei Vorschläge: Arbeittiel „Die Aufklärer“, bei dem wir massenhaft BZgA-Material und Kondome verteilt hätten, rauchend Anti-Raucher-Flyer ausgegeben, etc. pp., und „Valentin“ mit Liebesliedern, Herzchen und Engelsflügeln. Beides stellte sich in der Planung als sehr teuer heraus.

Meine Favoriten der nicht in Frage gekommenen Vorschläge waren – unter vielem anderen – die Gruppe der Spaßverderber unter dem Motto „Gedenke dem Elend“ zu gehen, als Klosterbrüder mit Orgel-Wagen die Stadt zu verlassen (die Franziskaner verlassen das Weggental) oder Rassismusdebatte (wobei mir das schon wieder zu politisch geworden wäre). Recht einfach wäre auch eine Kirchenrenovierung (Blaumänner, Farbe, Holzkirche aufm Wagen) abgelaufen.

Nun… halten wir, die wir für unsere Laufgruppe im Grunde alles organisieren, doch nicht an die Entscheidung. Beziehungsweise ich bin Schuld, dass wir ein ganz anderes Thema machen werden. Zu unserem ‚fünften‘ Jubiläum (yeah!) gibt es eine rote Stuga (Bilder folgen), Norwegerpullis und Schweden-Aufkleber.

Das ganze ist preislich recht günstig umgesetzt, zeitlich schnell gemacht und überhaupt eine Idee, die ich gerne darstelle. Der Arbeitstitel schwankt zwischen „Klein Skandinavien“, „Vi kommer att stanna“ (?), „Svehinger Fjasnet“, „Liebesurlaub in Schweden“ und dutzend anderen Vorschlägen… Mal schauen, ob sich etwas durchsetzt.

Ich freue mich jedenfalls auf sehr viel ABBA und sehr viele Leute, die unsere Laufgruppe wiedereinmal sehr scheiße finden werden. Aber, en gång till, wir verkleiden uns um in eine andere Rolle schlüpfen zu können, nicht für das Amüsement der Zuschauer_innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.