Aber ich will nicht werden, was mein Alter ist (5)

Vielleicht klinge ich manchmal undankbar, vielleicht klinge ich manchmal als würde ich aus post-jugendlicher Überheblichkeit ablehnen, wofür meine Eltern stehen. Vielleicht klinge ich, als würde ich ablehnen, wofür sie stehen. Aber ich sehe das, was ich in ihnen sehe, schon in mir angelegt und ich fühle mich dem einfach nicht gewachsen. Dem „Erwachsen sein“, dem „Verantwortung übernehmen“. Ich fühle mich nicht im Stande, so zu werden, wie mein Alter ist.

Ich lehne also nicht ab, weil ich es schlecht fände. Ich lehne ab, weil ich mich zu schlecht finde.

Das zuzugeben ist vielleicht auch schon ein bisschen erwachsen und verantwortlich. Das in einem Blog zu veröffentlichen? Naja. Fiktion. In Wirklichkeit existiere ich gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.