Der erlogene Schluckauf

profilbild4profilbild4profilbild4profilbild4.

Etwas irritiert ging ich mit mir selbst ins Gericht, als ich realisierte, dass der gerade begonnene Schluckauf – „Hicks“ – nur eine selbsteingeredete Einbildung ist, und somit eine Lüge, ein Schauspiel, welches ich mir selbst vorführe, wenn mir oder meinem Unterbewusstsein wiedereinmal langweilig ist. Mit der Entlarfung dieser Schluckauflüge hörte selbiger auch unverzüglich auf. Ich begonn mich zu fragen, ob ich bei vorranggegangenen Schluckäufen wohl auch mich selbst belogen und diese nur vorgetäuscht hatte. Dieser Gedankengang führte unwiederruflich auf die Frage nach dem Plural von Schluckauf. Ist es „Schluckaufs“, „Schluckäufe“ oder gar „Schluckauf“? Laut Wikitionary gibt es kein Plural, aber Internet hat man ja nicht immer zu Hand.

Ich fragte mich auch, wie lange ich mich wohl schon derartig selbst belüge und was das über mich als Menschen aussagt, wenn ich selbst an sich natürliche Fehlfunktionen des Zwerchfells nur simuliere. Vermutlich verriet mich sogar die nicht perfekte Regelmäßigkeit der falschen, unbewusst erlogenen Schluckäufe (was sich für mich am „richtigsten“ anhört) und die anderen waren nur höfflich genug, mich nicht des Lügenschluckaufs zu überführen. Möglicherweise hat es aber auch einfach niemand interessiert. Ich fragte mich auch, wenn ich schon anfange Schluckäufe zu erfinden, wie es dann erst mit zentraleren Dingen des Lebens ist. Träume ich überhaupt oder behaupte ich das nur? Schlafe ich wirklich? Fühle ich mich wirklich schlecht, oder rede ich mir das nur ein? Wenn ich hinfalle, schürfe ich mir das Knie auf? Ich weiß, dass ich mir noch nie etwas gebrochen habe, woher weiß ich also, dass ich ein Mensch bin, dessen Knochen brechen können? Denke ich wirklich, oder rede ich mir das nur ein?

Am Ende war ich derart verunsichert, dass ich mich schon in Philip K. Dicks „Die elektrische Ameise“ wiederfand, in der Jemand feststellt, dass er ein Roboter ist, und dass seine Realität auf einem Band gespeichert ist, dass sich – auch von ihm selbst – manipulieren lässt. Woher weiß ich, dass ich nicht lieber zum Ölwechsel als zum Arzt gehen sollte? Schließlich, und das macht schon ein bisschen traurig, fehlt mir die entscheidende, menschliche Fähigkeit: Sich in andere wirklich hineinversetzen können.

Bei einem der letzten Glühbirnenlichter der müden Stadt saßen Langeweile und Beliebtsein zusammen und hörten – leise – französische Musik. „Du hast mich also all die Jahre belogen?“ fragte Langeweile mit einem halben Luftzug, um die andere Hälfte in einen leisen Seufzer zu verwandeln. „Was einige meiner Schluckäufe angeht? Möglicherweise ja.“ antwortete Beliebtsein reumütig. „Schluckaufs.“ erwiederte Langeweile. „Schluckaufens“ antwortete Beliebtsein ihr. Für einen kurzen Moment blickten die beiden sich an, ohne sich wirklich zu sehen. Aus den Lautsprechern kroch „Oh le mal au coeur“ leise und schwerfällig.

Hinterm Haus.

Schon irgendwie interessant, wie sehr doch ein namenloser schläfriger Gast der Straße, die saubere Mittelstandswelt ins Wanken bringt.

Mein Vater rief gerade bei der Polizei an, aus Sorge, der ältere Herr, der sich hinter unserem Haus auf den Boden legte, könnte in der Nacht erfrieren. Sein Hund bellte, lautstark, und dadurch wurde er erst auf ihn aufmerksam. Er musste natürlich, nach schwäbischer Tradition, das ganze Schauspiel vom Fenster aus beobachten.

„Can you stand up?“ singt Roger Waiters in dieser Sekunde.

Jedenfalls sitzen zwei Polizeibeamten jetzt unten bei dem Mann und seinem Hund. Mein Vater sagte, man könnte ihn doch nicht einfach so erfrieren lassen. Aber, eine Decke brachte er ihm nicht. Eine Heiße Milch, oder sonst irgendwas. Nein, die modernen Mittelstandsmenschen rufen die Polizei.

In meiner Negativ-Version der Vorstellung meiner Zukunft, in der ich auf der Straße lebe, da werde ich wohl häufiger auf die Sorgenlosen Menschen treffen, die mich liegen lassen, und selten auch auf Menschen wie meinen Vater, die zumindest etwas tun. Ob es wirklich „helfen“ ist, will ich nicht festsetzen.

profilbild3
„Wissen Sie, Fräulein Langeweile, das einzige, das mich noch ein dieser Zukunft wirklicht stört, ist der Hund.“ „Wie meinen Sie das?“ „Nun ja“ ziehe ich die Nase hoch. „Ich bin eher der Katzentyp. Und die ganzen Verrückten mit unmengen Katzen, die haben immer Häuser. Obdachlose haben Hunde.“ „Sie hassen Hunde.“ „Ja, genau.“ „Warum siezen wir uns eigentlich?“