Citation needed: Wie änderte sich die deutschsprachige Skandinavistik nach dem Nationalsozialismus?

[…]

Der ‚Begründer‘ der Germanistik – Jacob Grimm -, berief sich schon in Ermangelung von Quellen aus dem deutschsprachigen Raum auf die Texte der Isländer. Mit Kaiser Wilhelm interessierte sich erstmals eine breite deutsche Öffentlichkeit für den hohen Norden. Die Wissenschaft, welche sich den Sagas und Skalden zuwendet, und welche wie jede Wissenschaft am Zeitgeist und den politischen und wirtschaftlichen Gönnern hängt, hat sich mit eben diesem Zeitgeist gewandelt. Während ein Massensfach wie der Germanistik aber ausreichend Professor*innen produziert, um einen Wandelprozess, sobald dieser gewollt ist, schnell durchzuführen, ist der Ausstoß an Sekundärliteratur und ‚Wissen‘ in einem kleinen Fach vermutlich kleiner.

Es dürfte von Interesse sein, zu betrachten, wie und in welcher Art die Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Andreas Heusler?) mit dem Nationalsozialismus umgegangen sind, nachdem dieser – vermeintlich? – geendet hatte. Eine Bibliothek lässt sich nicht wegwerfen und das Wissen, welches gesammelt wurde, nicht in Köpfe zurück stopfen. Welche Änderungen, welche Forschungsstränge wurden betont, mit welchem Willen wurden der Muff der 1000 Jahre aus den Talaren geschüttelt. Und welcher Muff blieb zurück?

Wie lässt sich Wissenschaft politisch einordnen? Wie lässt sich Forschungsgeschichte kategorisieren? Und muss man einen Alfred Rosenberg gleich Nazi nennen? (Ja, absolut. Was ist das für eine Frage?!) An Hand welcher Kriterien können wir eine Loslösung von Überzeugungen der Wissenschaftler*innen vom politischen und kulturellen Mainstream, oder eher, die Änderung von eben diesem, erkennen?

Ein Anhaltspunkt könnten Biografien und Porträts von bedeutenden Wissenschaftler*innen sein, aber auch Vorworte und Tagungsbände. Auch die vorwiegenden Arbeitsweisen können einen Anhaltspunkt liefern.

[…]

Insgesamt ist das aber Quatsch. Ich sollte mich schämen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.